Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Saar-Schüler profitieren von Förderprogramm „Ausbildung jetzt“

Saarbrücken. Großen Erfolg bescheinigte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) gestern dem Landesprogramm „Ausbildung jetzt“. Förderbedürftige Schüler, zum Beispiel aus sozial schwierigem Umfeld oder mit schlechten Noten, werden durch das Programm bei der Suche nach einer Lehrstelle unterstützt.

Während der Ausbildung werden sie weiter betreut und auf Prüfungen vorbereitet. Seit dem Jahr 2011 habe jeder zweite durch das Programm betreute Jugendliche seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, so die Ministerin. Auch meldeten die Bildungsträger, die "Ausbildung jetzt" unterstützen, verbesserte Leistungen der Azubis. In drei Jahren förderte das Programm 1200 Jugendliche. Das Land investierte dafür rund sechs Millionen Euro. Seit dem Jahr 1997 wurden rund 5000 Jugendliche unterstützt.

Sechs regionale Bildungsträger sind in das Programm eingebunden. Bärbel Heil-Trapp vom Diakonischen Werk Neunkirchen sagte: "Wir erreichen Jugendliche und Betriebe, die vorher nicht an eine Ausbildung gedacht haben."

Das Förderprogramm soll in den kommenden Jahren fortgesetzt werden. Dafür erhofft sich Rehlinger zusätzlich zu Landesmitteln von der Europäischen Union eine Summe in Millionenhöhe. Für Rehlinger schafft das Programm nicht nur Perspektiven für Jugendliche, sondern wirkt auch dem Fachkräftemangel entgegen. Die Ministerin sah jedoch Verbesserungsbedarf beim Image der dualen Ausbildungsberufe: "Sie sind nicht schlechter als ein Studium. Ausbildung und Betriebe müssen noch attraktiver werden."