RWE will Alt-Atommeiler Biblis A länger laufen lassen

RWE will Alt-Atommeiler Biblis A länger laufen lassen

Biblis. Deutschlands ältestes noch laufendes Atomkraftwerk Biblis A soll länger als bislang vorgesehen Strom produzieren. Dazu kaufte das Betreiberunternehmen RWE von seinem Konkurrenten Eon Strommengen, die von dem bereits stillgelegten Meiler im niedersächsischen Stade stammen

Biblis. Deutschlands ältestes noch laufendes Atomkraftwerk Biblis A soll länger als bislang vorgesehen Strom produzieren. Dazu kaufte das Betreiberunternehmen RWE von seinem Konkurrenten Eon Strommengen, die von dem bereits stillgelegten Meiler im niedersächsischen Stade stammen. Man wolle vermeiden, dass Biblis A vom Netz gehen müsse, bevor politische Entscheidungen über längere Laufzeiten für die Atomkraftwerke gefallen seien, sagte eine Sprecherin der RWE Power AG gestern in Essen. Die Laufzeiten errechnen sich nach genehmigten Strommengen. SPD und Grüne kritisierten die geplante Übertragung der Restlaufzeit als unverantwortlich. Insbesondere ältere Atommeiler sind pannenanfällig. Einen Beleg für häufige Defekte von Bauteilen und sonstigen Komponenten von Kernkraftwerken liefert eine Übersicht von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) an die Grünen-Bundestagsfraktion. Nach dieser Aufstellung für die Zeit von 1993 bis 2008 wurden solche - eventuell auch sicherheitsgefährdende - Defekte 82 mal allein beim Kernkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein festgestellt. Es folgen Brunsbüttel (80 Defekte), Biblis B (78) und Biblis A (66). dpa