„Robinson Crusoe“ aus tschechischer Trick-Schmiede

„Robinson Crusoe“ aus tschechischer Trick-Schmiede

Früher war nicht alles besser, aber manches: zum Beispiel Trickfilme für Kinder im Fernsehen. Zappt man heute zwischen Kika, Nickelodeon und Super RTL herum, findet man eine bunte, oft glatte Einheitsästhetik.



Vor fast 30 Jahren entstand in der damaligen Tschechoslowakei eine famose Trickfilmadaption von Daniel Defoes "Robinson Crusoe", die nun von der Riegelsberger Firma Pidax als DVD veröffentlicht wird. Regisseur Stanislav Latal (1919-1994), einer der großen tschechischen Trickregisseure, erzählt die Geschichte des Schiffbrüchigen höchst kunstvoll: in einer Mischung aus Puppen- und Zeichentrickfilm. Crusoe sitzt zu Beginn - als hand-animierte Puppe - in seinem Schiff und schreibt Erinnerungen auf. Diese zeigt der Film als Zeichentricksequenzen, deren Stil bisweilen an alte Gemälde erinnert, nicht zuletzt an die von Bruegel. Die Puppentricks sind liebevoll gemacht, die Handlung spielt sich in wundersam detaillierten Modellen ab - in Schiffen, die durch glitzernde Meere aus Kunststoff-Folie fahren und auf einer Insel unter einer satt orangenen Scheinwerfer-Sonne.

Vier Episoden, insgesamt 96 Minuten. Erschienen bei Pidax.