Rettungskonzept für Autozulieferer Schaeffler braucht noch Zeit

Rettungskonzept für Autozulieferer Schaeffler braucht noch Zeit

Herzogenaurach. Ein Zukunftskonzept für den schwer angeschlagenen Autozulieferer Schaeffler wird nach Darstellung der Eigentümer noch einige Wochen auf sich warten lassen

Herzogenaurach. Ein Zukunftskonzept für den schwer angeschlagenen Autozulieferer Schaeffler wird nach Darstellung der Eigentümer noch einige Wochen auf sich warten lassen. In einem Brief an die Mitarbeiter erklärten Maria-Elisabeth Schaeffler und ihr Sohn Georg Schaeffler, momentan stimmten sie sich mit den Banken über ein gemeinsames Konzept ab, "welches die wesentliche Voraussetzung für die weiteren Gespräche mit den staatlichen Stellen ist". Die Eigentümer bekräftigten zugleich, auch weiterhin ein "wesentlicher Ankeraktionär" des Unternehmens bleiben zu wollen. "Natürlich ist der öffentliche Druck nach einem Konzept sehr hoch", räumten die Schaefflers und Geschäftsführer Jürgen Geißinger in dem Brief ein, den die IG Metall veröffentlichte. "Aber wir sind uns mit allen Beteiligten einig, dass Belastbarkeit und Sorgfalt des Konzeptes eindeutig wichtiger sind als Schnelligkeit." Parallel zur Abstimmung mit den Banken werde ein Gutachten erstellt, "welches sowohl für die Banken als auch für die staatlichen Stellen von hoher Bedeutung ist". Der nach der Übernahme von Continental mit mehr als zehn Milliarden Euro verschuldete Autozulieferer kann die Zinsen nicht mehr aufbringen und bittet um staatliche Hilfen. Der Kapitalbedarf liegt bei rund sechs Milliarden Euro. dpa