| 20:11 Uhr

Leserbrief Islam und Deutschland
Religion und Staat weiter trennen

  Unstrittig ist Deutschland bis in die 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts niemals durch den Islam geprägt worden. Jedoch gab es natürlich über die Jahrhunderte hindurch immer einen kulturellen Austausch zwischen den beiden monotheistischen Weltreligionen, wobei niemals die Religion im Vordergrund stand, sondern, wie auch heute, immer nur als Vorwand für Machtpolitik diente. Durch die Masseneinwanderung von Menschen islamischen Glaubens wird sich jedoch die bisherige abendländische und christliche Prägung Deutschlands zukünftig massiv verändern und zu unvermeidbaren Konflikten führen. Insbesondere die in Deutschland über blutige Religionskriege erst in Jahrhunderten gewonnene Errungenschaft der Trennung von Religion und Staat gilt es mit allen Mitteln zu verteidigen. Man sollte sich daran erinnern, dass der Dreißigjährige Krieg (ähnlich wie heute in Syrien ) zu einer der bisher größten Katastrophen in Deutschland geführt hat mit massiven Verlusten an Menschenleben und Vermögen. Bis zu drei Viertel aller Bewohner Deutschlands waren nach diesen Religionskriegen tot.