Rehlinger kündigt für Mindestlohn-Einhaltung mehr Kontrollen an

Rehlinger kündigt für Mindestlohn-Einhaltung mehr Kontrollen an

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD ) hat mehr stichprobenartige Kontrollen zur Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohnes in Betrieben angekündigt. Das sagte sie bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Samstag in Göttelborn . Es sei aber auch Sache des Hotel- und Gaststätten-Verbandes Dehoga, verstärkt gegen Mindestlohnverstöße, Schwarzarbeit und Missbrauch bei Leiharbeit in der Gastronomie vorzugehen, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden.Ein Jahr nach Einführung des Mindestlohnes zogen Rehlinger und NGG-Geschäftsführer Mark Baumeister eine positive Bilanz: "Keines der Schreckensszenarien ist eingetreten.

Der Mindestlohn hat in Deutschland knapp 690 000 Menschen in sozialpflichtige Jobs gebracht und 3,7 Millionen Menschen haben mehr Lohn in der Tasche", sagt Baumeister. Er forderte die saarländische Fleischerinnung auf, endlich einen Tarifvertrag abzuschließen, den es bislang nur bei Schröder Fleischwaren gebe.

In die neue Tarifrunde geht die NGG mit der Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld für die 15 000 Beschäftigten im Gastgewerbe und 5,0 Prozent mehr für die 1800 Beschäftigten in der Nahrungsmittelindustrie.

Als älteste Gewerkschaft Deutschlands hat die NGG Baumeister zufolge seit 2011 im Saarland eine gute Entwicklung verzeichnet. So sei die Mitgliederzahl um jährlich rund fünf Prozent auf 3200 gestiegen.