Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:10 Uhr

Regierung reagiert deutlich verschnupft auf Verheugen-Kritik

Berlin. Die Bundesregierung ist tief verärgert über EU-Industriekommissar Günter Verheugen. Das Finanzministerium und Kanzleramt wiesen gestern in ungewöhnlich scharfer Form die Kritik des SPD-Politikers an der deutschen Finanzaufsicht zurück

Berlin. Die Bundesregierung ist tief verärgert über EU-Industriekommissar Günter Verheugen. Das Finanzministerium und Kanzleramt wiesen gestern in ungewöhnlich scharfer Form die Kritik des SPD-Politikers an der deutschen Finanzaufsicht zurück. Die Aussagen Verheugens "zeugen von einer doch überraschenden Unkenntnis der Faktenlage", sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Torsten Albig gestern in Berlin. Verheugen hatte in der "Süddeutschen Zeitung" erklärt: "Deutschland war Weltmeister in riskanten Bankgeschäften." Dies sei nur möglich gewesen, weil die Aufsicht die Dinge laufen lassen habe. "Nirgendwo, auch nicht in Amerika, haben sich Banken mit größerer Bereitschaft in unkalkulierbare Risiken gestürzt, allen voran die Landesbanken", sagte Verheugen. Das Finanzministerium warf Verheugen "mangelndes Verständnis" vor. dpa