Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:11 Uhr

Rasenmäher müssen Sonntags schweigen

Rasenmäher müssen Sonntags schweigenBerlin. (wbü) Gerade im Frühjahr haben Rasenmäher Konjunktur. Gleichzeitig führen sie auch zum Streit unter Nachbarn. Als Argumentationshilfe dient die Lärmschutzverordnung. Demnach nämlich müssen Motor-Rasenmäher ebenso wie Vertikutierer, Heckenscheren und Motorsägen an Sonn- und Feiertagen schweigen

Rasenmäher müssen Sonntags schweigenBerlin. (wbü) Gerade im Frühjahr haben Rasenmäher Konjunktur. Gleichzeitig führen sie auch zum Streit unter Nachbarn. Als Argumentationshilfe dient die Lärmschutzverordnung. Demnach nämlich müssen Motor-Rasenmäher ebenso wie Vertikutierer, Heckenscheren und Motorsägen an Sonn- und Feiertagen schweigen. Auch Schredder und sogar Rasentrimmer sind von diesem Verbot betroffen. Ausgenommen allerdings sind handbetriebene Rasenmäher. Wer solch ein Gerät einsetzt, muss sich an keine Sperrstunde halten.Umfrage: Familie und Job sind bei Umzug wichtigBerlin. (ddp) Obwohl neun von zehn Deutschen einer Umfrage zufolge bereit sind, für einen neuen Job umzuziehen, spielt die Familie dabei eine wichtige Rolle. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Internetunternehmens Immobilienscout 24. Während 79,2 Prozent den Umzug an eine bessere finanzielle Situation knüpfen, sagen 61 Prozent, dass der neue Wohnort auch ihrer Familie eine Perspektive bieten müsste.