Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Pumpspeicherkraftwerk im Nordschacht liegt weiter auf Eis

Saarbrücken. Joachim Wollschläger

Für das Pumpspeicherkraftwerk im Nordschacht des Bergwerks Saar stehen die Chancen für eine Realisierung aktuell nicht gut. Das zeigte gestern eine Debatte im Wirtschaftsausschuss, wo das Projekt auf der Tagesordnung stand.

Bei der Einstellung des Bergbaus hat die RAG auch die Nutzung des Nordschachts als Tiefenkraftwerk geprüft. Möglich wäre demnach die Nutzung als untertägiges Pumpspeicherkraftwerk mit einer Leistung von 300 bis 400 Megawatt Leistung. Damit könnte das Kraftwerk Schwankungen bei Solar- und Windkraftwerken ausgleichen.

Zurzeit allerdings, so die Erkenntnis im Wirtschaftsausschuss, sind Pumpspeicherkraftwerke deutschlandweit nicht rentabel. Über eine Änderung der Vergütungen müsste in Berlin entschieden werden.

Im Saarland wird die Zeit eng, denn durch den Anstieg des Grubenwassers läuft mittelfristig auch der Nordschacht zu. Eine Sicherung des Nordschachts gegen das Grubenwasser würde rund fünf Millionen Euro kosten. Die RAG will das nicht investieren, weil die Zukunftsfähigkeit nicht gesichert ist.