Provokante Kunst ab 1968 in Bielefeld

Provokante Kunst ab 1968 in Bielefeld

Provokante Kunst ab 1968 in BielefeldBielefeld. Das Umbruchsjahr 1968 steht im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung in der Kunsthalle Bielefeld. Unter dem Titel "Die Große Unschuld" sind rund 350 Werke der späten 60er und frühen 70er Jahre zu sehen. "1968 ist der Beginn der zeitgenössischen Kunst", sagte Museums-Direktor und Kurator Thomas Kellein

Provokante Kunst ab 1968 in BielefeldBielefeld. Das Umbruchsjahr 1968 steht im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung in der Kunsthalle Bielefeld. Unter dem Titel "Die Große Unschuld" sind rund 350 Werke der späten 60er und frühen 70er Jahre zu sehen. "1968 ist der Beginn der zeitgenössischen Kunst", sagte Museums-Direktor und Kurator Thomas Kellein. Mehr 150 Künstler sind vertreten - von Andy Warhol über Joseph Beuys bis hin zu Louise Bourgeois und Yoko Ono. Politisch und provokant sind viele der Werke.dpaNeues Goethe-Institut in Sibirien eröffnet Moskau. Nach Moskau und St. Petersburg wird das Goethe-Institut künftig auch im asiatischen Teil Russlands in Nowosibirsk tätig sein. In der sibirischen Metropole eröffnet der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, heute eine Niederlassung. Von Nowosibirsk aus soll die neue Filiale den Kulturaustausch zwischen Deutschland und Sibirien sowie dem Fernen Osten Russlands koordinieren und den Deutschunterricht in der Region unterstützen.dpa Kulturstaatsminister würdigt Filmwirtschaft Potsdam. Die deutsche Filmwirtschaft hat laut Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) 2008 rund 7,6 Milliarden Euro umgesetzt. Die Zahl der Unternehmen in diesem Bereich steige seit Jahren, sagte er beim "Branchenhearing Filmwirtschaft" gestern in Potsdam-Babelsberg. 56 000 Kreative seien in der Filmbranche beschäftigt. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung