Prominente schreiben über Kunstwerke im Saarlandmuseum

Prominente schreiben über Kunstwerke im Saarlandmuseum

Die Gesellschaft zur Förderung des Saarländischen Kulturbesitzes e.V. feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Als "wichtiger Partner der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz ", so der Bildungs- und Kulturminister sowie Kurator der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz (SSK), Ulrich Commerçon , hat die Fördergesellschaft, eine "unverzichtbare Funktion": Sie unterstützt die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz durch Ankäufe, bei Museumsprojekten sowie in der Museumspädagogik und der Öffentlichkeitsarbeit.Aktuell geschieht dies in Gestalt der Publikation "Ich sehe was, was du nicht siehst." Denn eine "normale Festschrift war nicht unsere Idee", so die Präsidentin der Fördergesellschaft Inge Weber.

Daher bat man Freunde der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz , Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur, sich ein Werk der Sammlung des Museums auszuwählen und aus "persönlicher Sicht und persönlichem Zugang" darüber zu schreiben, so Elke Fegert, Geschäftsführerin der Fördergesellschaft.

Die Publikation (erhältlich für 79 Euro) versammelt 79 prominente Autoren, darunter Verfassungsrichter Peter Müller , Theaterintendantin Dagmar Schlingmann und der Unternehmer Arend Oetker , mit ihren Beiträgen über Bilder. Viele Sponsoren ermöglichten das Projekt, darunter die Bank1 Saar, die Saartoto, die Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes e.V., Privatpersonen, darunter die Agentur Maksimovic & Partners, die als Spende Layout und Gesamtkonzeption des Bandes beisteuerte. Außerdem wurde das 2005 von der Fördergesellschaft erworbenes Gemälde "Ohne Titel" von Günther Förg , bislang Dauerleihgabe, nun dem Saarlandmuseum übereignet (Besprechung folgt).