BDI Bundesverband der Deutschen Industrie: BDI anlässlich der BDI-Veranstaltung Gesundheitsdaten in Forschung und Versorgung: "Endlich direkten Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsdaten ermöglichen"

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie : BDI anlässlich der BDI-Veranstaltung Gesundheitsdaten in Forschung und Versorgung: "Endlich direkten Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsdaten ermöglichen"

Auf der BDI-Veranstaltung "Gesundheitsdaten in Forschung und Versorgung" sagt BDI-Präsident Dieter Kempf: "Endlich direkten Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsdaten ermöglichen"

"Wenn wir auch in Zukunft über modernste medizinische Lösungen made in Germany verfügen wollen, müssen unsere forschenden Unternehmen hierzulande endlich einen direkten Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsdaten erhalten. Die Bundesregierung muss das Patientendatenschutzgesetz nachbessern, das im Sommer in Kraft treten soll, um diesen zu ermöglichen.

Es muss industriepolitische Anreize für Forschung und Innovation, aber auch für Produktion geben, keine Daumenschrauben. Unternehmen zur Produktion an bestimmten Standorten zu verpflichten wäre kontraproduktiv. Es muss darum gehen, die Wettbewerbsfähigkeit des Gesundheitsstandorts Deutschland zu erhöhen. Zweifellos bleibt es dabei auch wichtig, über medizinisches Forschungs-, Entwicklungs- und Produktions-Know-how im Inland zu verfügen. Ein staatsdirigistischer Abbau internationaler Wertschöpfungsketten wäre schädlich."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: BDI-presseteam@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell