Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

Post-Chef Frank Appel will beim Personal sparen

Bonn. Die Deutsche Post ist schwer von der Wirtschaftskrise erwischt worden und will daher massiv Kosten senken. Davon sollen auch die rund 80 000 Briefträger in Deutschland betroffen sein. "Wenn wir Arbeitsplätze langfristig sichern wollen, dann darf es keine heiligen Kühe geben", sagte Post-Vorstandschef Frank Appel gestern in Bonn

Bonn. Die Deutsche Post ist schwer von der Wirtschaftskrise erwischt worden und will daher massiv Kosten senken. Davon sollen auch die rund 80 000 Briefträger in Deutschland betroffen sein. "Wenn wir Arbeitsplätze langfristig sichern wollen, dann darf es keine heiligen Kühe geben", sagte Post-Vorstandschef Frank Appel gestern in Bonn. Dabei gehe es etwa um die Verlängerung der Wochenarbeitszeit ohne Lohnerhöhung, Lohnverzicht, Auslagerung von Diensten an andere Firmen und die Vergrößerung von Zustellbezirken. Damit bahnt sich ein Konflikt mit Verdi an. Die Gewerkschaft kündigte bereits Widerstand gegen die Forderungen von Appel an. Eine Verlängerung der Arbeitszeiten etwa würde tausende Arbeitsplätze bedrohen. Im ersten Quartal brach der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 13 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro ein. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel um 95 Prozent von 539 auf 27 Millionen Euro. dpa