| 20:44 Uhr

Güdingen
Pop statt Polka und ein bisschen Achterbahn

Güdingen. Das Jugendorchester des Musikvereins Güdingen wird fünf Jahre alt und lädt ein zum Jubiläumskonzert am Samstag.

() Junge Leute, die gemeinsam im Orchester Blasmusik machen – was beispielsweise in Bayern Tradition hat, ist hierzulande fast schon ein außergewöhnliches Hobby. Dabei ist das, was das Jugendorchester Güdingen spielt, alles andere als „Rumtata“ und „Täterää“.


Seit fünf Jahren gibt es das Jugend-Ensemble des Musikvereins Güdingen in dieser Form unter der Leitung des Profi-Musikers Benjamin Schneider. Am Samstag wird dieses Jubiläum mit einem Konzert in der Güdinger Festhalle gefeiert. Mittlerweile rocken um die 25 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren im Orchester. Manche seien auch noch ein bisschen älter und spielen im „großen“ (aber mitgliederschwächeren) Orchester des Vereins, erzählt Manfred Ries. Er ist seit über 30 Jahren der Vorsitzende des Musikvereins und immer noch nicht müde, Nachwuchs zu rekrutieren.

„Wir sind ein modernes, offenes sinfonisches Blasorchester“, betont Dirigent Schneider, der über das Programm „Kreative Praxis“ (unter anderem gefördert vom Kultusministerium) Kinder in den Grundschulen von St. Arnual und Güdingen an Blasinstrumente heranführt. Das Konzept: Schon nach dem Erlernen einiger weniger Töne spielen die jungen Musiker im Ensemble. Der Musikverein Güdingen bietet ihnen nach der Instrumental-AG in der Grundschule die Möglichkeit, erst im Schüler- und dann im Jugendorchester mitzuspielen. Nicht zuletzt dadurch ist das Jugend-Ensemble seit 2013 kontinuierlich auf eine jetzt beachtliche und klangstarke Größe angewachsen.



Rock-Klassiker wie „We will rock you“ oder „Smoke on the water“ klingen mittlerweile richtig fetzig. Bei den Wertungsspielen des Bundes Saarländischer Musikvereine schloss man 2016 mit „hervorragend“ ab (in der Katgorie 1). „Wir wollen noch besser werden und sind auf einem guten Weg, unser Repertoire ist anspruchsvoller geworden“, sagt Benjamin Schneider. Auch dank intensiver Probentage, die ein- bis zweimal im Jahr in wechselnden Jugendherbergen stattfinden. Dabei kommt der Spaß dann auch nicht zu kurz. So reiste das Orchester am Freitag in den Europapark nach Rust, um dort aufzutreten – und den Rest des Tages bei freiem Eintritt zu genießen.

Auf dem Programm für das abendfüllende Jubiläumskonzert stehen beispielsweise das Beste von den Beatles, Filmmusiken aus „Fluch der Karibik“ oder „Game of Thrones“, Musical-Hits, Gershwin-Melodien aber auch aktuelle Popsongs. Gespielt wird, was den jungen Leuten gefällt. Und das ist eben Pop statt Polka. Man will sie schließlich bei der Stange halten.

„Die Fluktuation ist groß, und es ist mit viel Aufwand verbunden, immer wieder Fördergelder zu beantragen“, weiß Manfred Ries. Von seinen rund 100 Mitgliedern allein könne der Verein nicht leben. Und so ist man in Güdingen stolz auf die gelungene Jugendarbeit. Für die gab es 2016 den Robert-Klein-Preis, den die Bank1 Saar mit 1000 Euro sponsert und der vom Bund Saarländischer Musikvereine verliehen wird.

Das Jugendorchester Güdingen steht nicht nur Holz-und Blechbläsern offen, auch Streicher oder Keyboarder können integriert werden. Probe ist donnerstags, 18.30 Uhr, in der Festhalle Güdingen. Infos bei Manfred Ries unter Tel. (0 68 93) 66 88.

Das Jubiläumskonzert findet am Samstag, 9. Juni, 19.30 Uhr in der Festhalle Güdingen statt. Eintritt frei, Spenden erbeten.