| 00:00 Uhr

Weiter Streit um Gleichstellung der „Homo-Ehe“

Berlin/Saarbrücken. Der CSU-Politiker Günther Beckstein (CSU) hat die Haltung der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verteidigt. kna

Der CSU-Politiker Günther Beckstein (CSU ) hat die Haltung der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) verteidigt. Man müsse in der Diskussion um eine völlige Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe auch konservativere Meinungen akzeptieren, sagte Beckstein gestern. Beckstein betonte, Ehe und Familie stünden unter dem besonderen Schutz des Staates. Es bestehe auch keinerlei Zweifel, dass die Väter der Verfassung mit Ehe die Verbindung von Mann und Frau gemeint hätten, da zu dieser Zeit ausgelebte Homosexualität noch eine Straftat gewesen sei. Politiker verschiedener Parteien hatten die Aussagen Kramp-Karrenbauers scharf kritisiert und ihr vorgeworfen, die "Homo-Ehe" mit Inzest oder Polygamie gleichzusetzen. Kramp-Karrenbauer hatte in einem Interview mit unserer Zeitung davor gewarnt, die in Deutschland geltende klare Definition der Ehe als Gemeinschaft von Mann und Frau zu öffnen. Andere Forderungen seien dann nicht auszuschließen, etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen. Unterdessen will der Berliner CDU-Parteichef Frank Henkel eine Mitgliederbefragung zur "Homo-Ehe" in der Hauptstadt organisieren. Henkel wolle dem Landesverband vorschlagen, unter den Berliner CDU-Parteimitgliedern "ein Meinungsbild" herzustellen.

Mit scharfen Worten schaltete sich der Präfekt der Römischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller , in die Debatte um die "Homo-Ehe" ein. Das Ja der Iren zur gleichgeschlechtlichen Ehe bedeute eine "Diskriminierung des Ehebundes von Mann und Frau und somit eben auch der Familie", sagte Müller. Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel, erster Regierungschef der EU, der mit einem Mann verheiratet ist, versteht die Debatte in Deutschland nicht. "Ich kenne kein Land, das untergegangen ist, weil gleichgeschlechtliche Ehen eingeführt wurden", sagte Bettel.