| 00:00 Uhr

Vereinte Nationen werfen IS-Terroristen Völkermord vor

Genf. Die Bluttaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak haben nach Einschätzung von UN-Experten das Ausmaß von Völkermord erreicht. Zudem würden die Terroristen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, heißt es in einem gestern veröffentlichten UN-Bericht. Agentur

Darin wird die Einschaltung des Internationalen Strafgerichtshofes gefordert. Der Vorwurf des Völkermords gegen den IS bezieht sich auf die gezielte Tötung Hunderter Jesiden. IS-Truppen hatten unter den Angehörigen dieser religiösen Minderheit im Nordirak im vergangenen Sommer grausame Massaker verübt.