Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

USA wollen keine Todesstrafe für „Verräter“ Snowden

Washington/Moskau. Bei einem möglichen Strafprozess gegen Edward Snowden wollen die US-Behörden nach Angaben von Justizminister Eric Holder nicht die Todesstrafe für den „Verräter“ fordern. In einem am Freitag veröffentlichten Brief an seinen russischen Amtskollegen Alexander Konowalow sicherte Holder auch zu, dass Snowden nicht gefoltert werde – falls Russland den 30-Jährigen ausliefere. dpa



Das Weiße Haus will so erreichen, das Russland Snowden kein Asyl gewährt. Doch die Regierung in Moskau blieb hart: Snowden werde nicht überstellt, betonte Kremlsprecher Dmitri Peskow erneut. Zwischen beiden Staaten gibt es kein Auslieferungsabkommen.