| 21:10 Uhr

Elektronische Fußfessel
Zahl der Straftäter mit Fußfessel gestiegen

Düsseldorf/Saarbrücken. () Die Zahl der verurteilten Straftäter mit elek­tronischer Fußfessel ist einem Zeitungsbericht zufolge gestiegen. Derzeit würden in Deutschland 94 Straftäter überwacht, im Vorjahr seien es 88 gewesen, berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder. Von den 94 Straftätern begingen demnach 70 Sexualstraftaten und 24 Gewaltdelikte. Hinzu kommen zwei Gefährder in Bayern. Im Saarland gibt es laut Justizministerium bisher nur einen einzigen Fußfesselträger.

() Die Zahl der verurteilten Straftäter mit elek­tronischer Fußfessel ist einem Zeitungsbericht zufolge gestiegen. Derzeit würden in Deutschland 94 Straftäter überwacht, im Vorjahr seien es 88 gewesen, berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder. Von den 94 Straftätern begingen demnach 70 Sexualstraftaten und 24 Gewaltdelikte. Hinzu kommen zwei Gefährder in Bayern. Im Saarland gibt es laut Justizministerium bisher nur einen einzigen Fußfesselträger.


Bei der elektronischen Fußfessel handelt es sich um einen Sender mit eingebauter Alarmfunktion. Das Gerät wird an einem der beiden Fußgelenke angebracht. Die Fußfesseln funktionieren mit dem auch von Navigationsgeräten bekannten GPS-System. Dabei werden vom Gericht Gebots- und Verbotszonen festgelegt – also die Bereiche, in denen der Ex-Häftling sich aufhalten muss. Empfängt die Station kein Signal, wird die überwachende Behörde alarmiert.