Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Kommentar
Wir brauchen immer Normalzeit

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Ulrich Brenner

Gut, dass sich die Chance auftut, die ökologisch sinnlose Zeitumstellung zwei Mal im Jahr zu beenden. Nur darf am Ende nicht der nächste Unsinn stehen: Dass die Ausnahme zur Regel wird. Mittag, also zwölf Uhr, ist, wenn die Sonne im Süden steht. Rundherum hat sich der Tagesablauf entwickelt, Bürozeiten, Freizeittermine – weil sich der menschliche Biorhythmus am Licht orientiert. Eine dauerhafte Sommerzeit würde den gesamten Ablauf auch im Winter eine Stunde nach vorne rücken. Schon heute gibt es die Klage, dass etwa der Schulbeginn um acht Uhr für viele Kinder zu früh ist: Der dunkle Schulweg, die Kälte morgens, zu wenig Schlaf. Und jetzt das Ganze noch früher? Sicher, die Kinder könnten ja früher ins Bett. Leicht gesagt, wenn es draußen länger hell ist. Unsere Normalzeit ist MEZ, nicht MESZ.