| 22:08 Uhr

Tunesier plante wohl Anschlag
Weitere Durchsuchungen nach Kölner Rizin-Fund

Köln. Im Fall des möglicherweise für einen Terroranschlag hergestellten Giftes Rizin leuchten die Ermittler das Umfeld des festgenommenen Tunesiers aus. In dem Kölner Hochhaus, in dem der 29-jährige wohnt, durchsuchten am Freitag Polizisten unter anderem mehrere leerstehende Wohnungen.

„Wir erhoffen uns insgesamt Hinweise für den Tatverdacht. Und natürlich schauen wir auch, ob es noch weitere Stoffe gibt, die irgendwo gelagert sind“, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Nach Einschätzung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen plante der 29-Jährige „sehr wahrscheinlich“ einen Terroranschlag.