| 20:55 Uhr

Innere Sicherheit
Verfassungsschutz zählt mehr Risiko-Islamisten

Berlin. Polizei und Verfassungsschutz identifizieren immer mehr Radikal-Islamisten, von denen eine Terrorgefahr ausgeht. Nach einer aktuellen Erhebung der Sicherheitsbehörden konnten rund 2220 Personen mit Deutschlandbezug ausgemacht werden, die dem islamistisch-terroristischen Spektrum angehören. dpa

Ende Mai rechneten die Behörden noch rund 1900 Menschen dem „islamistisch-terroristischen Personenpotenzial“ zu. „Diese Zahl verdeutlicht das aktuelle Bedrohungspotenzial“, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, in Berlin. Der Anstieg geht auch darauf zurück, dass die Verfassungsschützer durch eine bessere Aufklärung mehr über die Szene wissen. Zu dem „Personenpotenzial“ werden sogenannte Gefährder gezählt, aber auch andere Gruppen. Eingerechnet sind zudem Menschen, die sich derzeit nicht in Deutschland aufhalten, etwa Männer und Frauen, die sich im Ausland der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben.