| 21:14 Uhr

Regierungsbildung
Union und SPD starten Sondierung im Januar

SPD-Chef
Martin Schulz
SPD-Chef Martin Schulz FOTO: Michael Kappeler / dpa
Berlin/Saarbrücken. Nach langem Ringen will die SPD nun doch Sondierungsgespräche mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufnehmen. Das hat der SPD-Vorstand am Freitag beschlossen – ohne Gegenstimmen, bei einer Enthaltung. Parteichef Martin Schulz bekräftigte, auch Alternativen zur großen Koalition wie eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sondieren. Ob eine Regierungsbildung gelinge und wenn ja, in welcher Form, sei offen. Schulz betonte aber: „Wir meinen es ernst.“ Die Gespräche sollen im Januar starten. Zum zwölfköpfigen Sondierungsteam der SPD gehört auch Anke Rehlinger.

Nach langem Ringen will die SPD nun doch Sondierungsgespräche mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufnehmen. Das hat der SPD-Vorstand am Freitag beschlossen – ohne Gegenstimmen, bei einer Enthaltung. Parteichef Martin Schulz bekräftigte, auch Alternativen zur großen Koalition wie eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sondieren. Ob eine Regierungsbildung gelinge und wenn ja, in welcher Form, sei offen. Schulz betonte aber: „Wir meinen es ernst.“ Die Gespräche sollen im Januar starten. Zum zwölfköpfigen Sondierungsteam der SPD gehört auch Anke Rehlinger.