| 20:38 Uhr

Entwicklungshilfe
Unicef: 264 Millionen Kinder ohne Zugang zu Bildung

Berlin/Dakar. Mehr als eine Viertelmilliarde Kinder hat nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef aufgrund von Armut, Krieg oder Krisen keinen Zugang zu Bildung. „Kinder brauchen nicht trotz Krieg Bildung, sondern gerade deswegen“, sagte der deutsche Unicef-Vorsitzende Jürgen Heraeus am Freitag. Unicef forderte eine bessere Finanzierung von Bildung vor allem in Krisenregionen.

Mehr als eine Viertelmilliarde Kinder hat nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef aufgrund von Armut, Krieg oder Krisen keinen Zugang zu Bildung. „Kinder brauchen nicht trotz Krieg Bildung, sondern gerade deswegen“, sagte der deutsche Unicef-Vorsitzende Jürgen Heraeus am Freitag. Unicef forderte eine bessere Finanzierung von Bildung vor allem in Krisenregionen.



Geschätzt seien jährlich 340 Milliarden US-Dollar zusätzlich nötig, um allen Kindern in Entwicklungs- und Schwellenländern den Schulbesuch zu ermöglichen. Das sei ohne Erhöhung der Entwicklungsgelder nicht möglich, heißt es im Unicef-Bericht. Derzeit flössen nur 3,6 Prozent aller humanitären Hilfsgelder in Bildung.