| 21:21 Uhr

Trumps neue Botschaft an die Welt: „covfefe“

Washington. (afp) Mit einem rätselhaften Tweet hat Donald Trump gestern weltweit für Kopfschütteln und Belustigung gesorgt. Am frühen Morgen setzte der US-Präsident über den Kurzbotschaftendienst eine Nachricht mit einem gar nicht existierenden englischen Wort ab. "Despite the constant negative press covfefe" (Trotz der anhaltend negativen Presse covfefe), schrieb der 70-Jährige. Der Tweet stand mehr als fünf Stunden lang unkommentiert auf Trumps offiziellem Twitterkanal, bevor er wieder gelöscht wurde. Weltweit griffen Internetnutzer den Tweet mit oft beißendem Sarkasmus auf, der Hashtag #covfefe entwickelte sich in dem Kurzbotschaftendienst zum Trend-Schlagwort, er wurde über 100 000 Mal beantwortet. Nutzer machten sich einen Spaß daraus, dem Tweet ihre eigene Deutung zu geben. Einer kommentierte die Nachricht mit "Trocknet den covfefe" aus - eine Anspielung auf Trumps Wahlkampfäußerung, den "Sumpf" in der US-Hauptstadt Washington austrocknen zu wollen.

(afp) Mit einem rätselhaften Tweet hat Donald Trump gestern weltweit für Kopfschütteln und Belustigung gesorgt. Am frühen Morgen setzte der US-Präsident über den Kurzbotschaftendienst eine Nachricht mit einem gar nicht existierenden englischen Wort ab. "Despite the constant negative press covfefe" (Trotz der anhaltend negativen Presse covfefe), schrieb der 70-Jährige. Der Tweet stand mehr als fünf Stunden lang unkommentiert auf Trumps offiziellem Twitterkanal, bevor er wieder gelöscht wurde. Weltweit griffen Internetnutzer den Tweet mit oft beißendem Sarkasmus auf, der Hashtag #covfefe entwickelte sich in dem Kurzbotschaftendienst zum Trend-Schlagwort, er wurde über 100 000 Mal beantwortet. Nutzer machten sich einen Spaß daraus, dem Tweet ihre eigene Deutung zu geben. Einer kommentierte die Nachricht mit "Trocknet den covfefe" aus - eine Anspielung auf Trumps Wahlkampfäußerung, den "Sumpf" in der US-Hauptstadt Washington austrocknen zu wollen.