| 20:54 Uhr

Drei Tote, mehr als 20 Verletzte
Trauer um Opfer nach Amokfahrt in Münster

Viele Menschen brachten in Münster Blumen an den Tatort.
Viele Menschen brachten in Münster Blumen an den Tatort. FOTO: dpa / Marius Becker
Münster. (dpa) Die Amokfahrt von Münster mit zwei Toten und mehr als 20 Verletzten war allem Anschein nach die Tat eines psychisch labilen Mannes. Es gebe keine Hinweise auf ein politisches Motiv und weitere Täter, teilte die Polizei gestern mit. Der 48-Jährige habe im Vorfeld Selbstmord-Gedanken geäußert. Am Samstagnachmittag war der Deutsche mit einem Transporter in eine Menschenmenge vor einem Lokal gerast. Danach erschoss er sich. Am Tatort gedachten gestern zahlreiche Trauernde der Opfer.

(dpa) Die Amokfahrt von Münster mit zwei Toten und mehr als 20 Verletzten war allem Anschein nach die Tat eines psychisch labilen Mannes. Es gebe keine Hinweise auf ein politisches Motiv und weitere Täter, teilte die Polizei gestern mit. Der 48-Jährige habe im Vorfeld Selbstmord-Gedanken geäußert. Am Samstagnachmittag war der Deutsche mit einem Transporter in eine Menschenmenge vor einem Lokal gerast. Danach erschoss er sich. Am Tatort gedachten gestern zahlreiche Trauernde der Opfer.