| 20:56 Uhr

Tote bei Militärparade
Iran erhebt nach Anschlag Vorwürfe

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat Verbündete der USA in der Region für den Anschlag auf eine Militärparade verantwortlich gemacht. Die USA unterstützen kleine Länder südlich des Persischen Golfs, die im Gegenzug die Drahtzieher des Attentats deckten, sagte Ruhani gestern, ohne Namen zu nennen. ap

Der Iran werde auf rechtmäßige Weise reagieren.


Bei dem Anschlag in Ahwas im Südwesten Irans waren am Samstag nach Meldungen der staatlichen Nachrichtenagentur Irna 25 Menschen getötet und fast 70 verletzt worden. Arabische Separatisten reklamierten den Angriff für sich. Eine Bekenntnis der Terrormiliz IS galt dagegen als wenig glaubwürdig. Ruhani sagte: „Alle diese kleinen Söldnerländer, die wir in der Region sehen, werden von Amerika unterstützt. Es sind Amerikaner, die sie aufhetzen und sie mit den nötigen Mittel versorgen, um solche Verbrechen zu begehen.“

Das Außenministerium bestellte Diplomaten aus Großbritannien, Dänemark und den Niederlanden ein und warf ihren Ländern vor, den Terroristen hinter dem Anschlag Unterschlupf zu gewähren.