Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Thierse löst Schwaben-Schlacht um Berliner Schrippen aus

Berlin. Weil er genervt ist von den zahlreichen zugereisten Schwaben in seinem Berliner Wohnviertel Prenzlauer Berg, hat Wolfgang Thierse (SPD) nun richtig Ärger. Stein des Anstoßes waren offenbar diverse Bäckereibesuche des Bundestags-Vizepräsidenten. Angesichts der süddeutschen Kundschaft würden dort heute "Wecken" angeboten

Berlin. Weil er genervt ist von den zahlreichen zugereisten Schwaben in seinem Berliner Wohnviertel Prenzlauer Berg, hat Wolfgang Thierse (SPD) nun richtig Ärger. Stein des Anstoßes waren offenbar diverse Bäckereibesuche des Bundestags-Vizepräsidenten. Angesichts der süddeutschen Kundschaft würden dort heute "Wecken" angeboten. "In Berlin sagt man Schrippen, daran könnten sich selbst Schwaben gewöhnen", monierte Thierse. Bei Politikern aus dem Ländle kam das denkbar schlecht an. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte, viele Schwaben seien schließlich zum Arbeiten hergekommen - "die Berliner sollten uns dankbar sein". Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ätzte gar, die Berliner Schwaben passten zum modernen Deutschland "weitaus besser als mancher pietistische Zickenbart". Prompt legte Thierse gestern nach: "Dass Schwaben so ernst reagieren, überrascht mich. Berliner haben mehr Witz." dpa/red

Foto: dpa