Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:02 Uhr

Test: Die meisten Durstlöscher sind viel zu süß

Berlin. Es sind versteckte süße Bomben: Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland enthält nach Angaben der Verbraucher-Organisation Foodwatch zu viel Zucker . In 274 der insgesamt 463 untersuchten Limonaden , Energydrinks, Fruchtsäfte, Schorlen, Brausen und Eistees fanden sich mehr als fünf Prozent Zucker , teilte Foodwatch gestern mit. In 171 Produkten lag der Zucker-Anteil sogar über acht Prozent. Das süßeste Getränk im Test, ein Energydrink, kam auf 16 Prozent Zucker . Das entspricht 78 Gramm oder 26 Stück Würfelzucker in einer 0,5-Liter-Dose, teilten die Tester mit. Agentur

Flüssiger Zucker in Form von Getränken erhöhe das Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes, warnte Wieland Kiess, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Leipzig bei der Vorstellung der Studie. Foodwatch forderte als Konsequenz eine Abgabe auf Zuckergetränke. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU ) lehnt eine politische Steuerung, etwa durch eine Strafsteuer, jedoch ab. Dies ändere in der Regel nichts am Ernährungsverhalten.