Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:55 Uhr

Türkei entlässt 38 000 Häftlinge

Istanbul. afp

Die Türkei will angesichts der überfüllten Gefängnisse im Land rund 38.000 ausgesuchte Häftlinge vorzeitig freilassen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, kamen am Mittwoch aus der Haftanstalt Silviri in Istanbul bereits die ersten Gefangenen frei. Justizminister Bekir Bozdag sagte dazu, es handle sich nicht um eine Amnestie. Die Maßnahme gelte zudem weder für verdächtige Putschisten noch für Mörder, Drogenhändler und Terrorverdächtige. Justizminister Bozdag nannte keine offizielle Begründung für die Massenentlassung. Es wird aber vermutet, dass die Regierung damit Platz in den Gefängnissen für mutmaßliche Putschisten schaffen will. Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger für den versuchten Militärputsch verantwortlich. Sie wirft der Gülen-Bewegung vor, in den vergangenen Jahrzehnten die Justiz, die Armee und den Bildungssektor "unterwandert" zu haben. Gülen bestreitet die Vorwürfe.