Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:55 Uhr

Trump-Manager im Fokus ukrainischer Korruptions-Ermittler

Washington. afp

Der Wahlkampfmanager des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ist in den Verdacht geraten, Schwarzgelder von einer prorussischen Partei in der Ukraine erhalten zu haben. Der Politikberater Paul Manafort, der vormals für den ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch gearbeitet hatte, werde in einem Geheimdokument als Empfänger von Millionensummen genannt, berichtete gestern die "New York Times" unter Berufung auf ukrainische Anti-Korruptions-Ermittler. Janukowitsch galt als Verbündeter des russischen Staatschefs Wladmir Putin. Das Dokument weist Manafort als Empfänger von 12,7 Millionen Dollar (rund 11,35 Millionen Euro) im Zeitraum von 2007 bis 2012 aus. Die in dem Dokument festgehaltenen Zahlungen seien nach Angaben der Ermittler illegal gewesen, berichtete die Zeitung.