| 20:38 Uhr

Top-Republikaner rebellieren gegen Kandidat Trump

Washington. Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Donald Trump , bekommt immer mehr Gegenwind aus der eigenen Partei. 50 hochrangige Vertreter früherer republikanischer Regierungen kritisierten ihn am Montag in einem offenen Brief heftig und sprachen ihm die Eignung zum US-Präsidenten ab. Trump fehle es an Charakter, Werten, Erfahrung und Selbstbeherrschung, schrieben die Experten für nationale Sicherheit und Außenpolitik. Deshalb werden sie auch nicht für ihn Stimmen. Zu den Unterzeichnern gehören der Ex-Minister für Heimatschutz Michael Chertoff , der frühere CIA-Direktor Michael Hayden und der ehemalige Chef der Nationalen Nachrichtendienste, John Negroponte. Viele von ihnen arbeiteten in der Regierung des Präsidenten George W. Bush. Agentur

Trump wies die Kritik scharf zurück. Die Unterzeichner seien wie seine demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton : "Sie sind nicht mehr als die gescheiterte Washingtoner Elite, die an ihrer Macht festzuhalten versuchen, und es ist an der Zeit, sie für ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen." Sie hätten mit "desaströsen Entscheidungen" den Aufstieg des IS ermöglicht.