| 19:57 Uhr

Prozess um Luxleaks-Enthüllungen wird neu aufgerollt

Luxemburg. Hélène Maillasson

Die zwei Ex-Mitarbeiter der Wirtschaftsberatung PwC, Antoine Deltour und Raphaël Halet, sowie der Journalist Edouard Perrin müssen erneut vor Gericht. Die zwei Hinweisgeber hatten dubiose Steuerpraktiken zugunsten internationaler Großkonzerne im Großherzogtum enthüllt, der Reporter hatte diese Informationen öffentlich gemacht. Die Luxemburger Staatsanwaltschaft hat entschieden das Urteil anzufechten, wonach die Whistleblower zu jeweils zwölf und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt und der Journalist freigesprochen worden waren. Deltour und Halet hatten nach dem ersten Urteil angekündigt, selbst gegen ihre Verurteilung in Berufung gehen zu wollen. Ihre Verteidigung hatte damals auf Freispruch plädiert mit dem Argument, dass die beiden der Allgemeinheit einen großen Dienst erwiesen hätten. Beide Lothringer hatten rund 30 000 Dokumente zu den Arrangements an den Reporter zukommen lassen und waren wegen Verletzung des Berufsgeheimnisses und Diebstahls angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft hat nun Rechtsmittel gegen alle Urteile eingelegt, um sicher zu gehen, dass es nicht zu Teilprozessen kommt. So muss sich auch der Journalist Perrin erneut den Richtern stellen. Wann der zweite Luxleaks-Prozess stattfinden wird, ist noch unklar.