Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:34 Uhr

Arbeitgeber muss schwerbehinderte Bewerber einladen

Erfurt. epd

Schwerbehinderte Stellenbewerber müssen von einem öffentlichen Arbeitgeber grundsätzlich zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Andernfalls haben die Bewerber wegen einer Diskriminierung Anrecht auf eine Entschädigung, wie das Bundesarbeitsgericht gestern in Erfurt urteilte. Nur wenn der Kandidat offensichtlich ungeeignet sei, dürfe auf das persönliche Bewerbungsgespräch verzichtet werden (AZ: 8 AZR 375/15). Damit muss die Stadt Frankfurt einem Schwerbehinderten, der sich auf die Stelle eines "Technischen Angestellten" beworben hatte, eine Entschädigung in Höhe eines Monatsgehaltes zahlen. Die Stadt hatte den zu 50 Prozent schwerbehinderten Kläger nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen.