Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Proteste
Streik-Reform treibt Griechen auf die Straße

Athen.

Aus Protest gegen geplante Einschränkungen des Streikrechts haben zahlreiche Gewerkschaften in Griechenland einen 24-stündigen Streik ausgerufen. Am stärksten betroffen war am Freitag der Bereich Verkehr. Alle Fähren von und zu den Ägäis-Inseln blieben in den Häfen. Fähren sollen erst wieder am Samstagmorgen auslaufen, wie es hieß. Auch im Nahverkehr gab es Probleme: Die meisten U-Bahnen und die Straßenbahn von Athen wurden bestreikt. Die Ärzte staatlicher Krankenhäuser behandelten nach Angaben ihres Verbandes nur Notfälle. Am Montag soll im Eilverfahren ein Bündel von neuen Reformen gebilligt werden. Wichtigste Maßnahme: Das Streikrecht soll reguliert werden.