Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Schnittmengen der Grünen mit anderen Parteien

Arbeit: Als einzige Partei gehen die Grünen bisher mit einer klaren Zielvorgabe für neue Arbeitsplätze in den Wahlkampf: eine Million neue Jobs bis 2013 in Zukunftsbranchen wie alternative Energien und Gesundheit. Sie treten wie SPD und Linke für gesetzliche Mindestlöhne ein

Arbeit: Als einzige Partei gehen die Grünen bisher mit einer klaren Zielvorgabe für neue Arbeitsplätze in den Wahlkampf: eine Million neue Jobs bis 2013 in Zukunftsbranchen wie alternative Energien und Gesundheit. Sie treten wie SPD und Linke für gesetzliche Mindestlöhne ein. Während SPD und Grüne 7,50 Euro als unterste Grenze favorisieren, fordert die Linke acht Euro, mittelfristig zehn Euro. Union und FDP lehnen gesetzliche, flächendeckende Mindestlöhne ab. Klima und Umwelt: Bis 2020 soll in Deutschland nach Wunsch der Grünen 40 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden als 1990. CDU und FDP wollen den Atomausstieg rückgängig machen, die SPD setzt weiter auf "klimafreundliche" Kohlekraftwerke, die Grünen lehnen beides vehement ab. Bis 2020 sollen nach ihrem Willen zwei Millionen Elektroautos über deutsche Straßen rollen. Die anderen Parteien teilen die Meinung der Grünen, dass die Bereiche erneuerbare Energien und Klimaschutz ein Jobmotor werden können. Steuern: SPD, Linke und Grüne möchten Spitzenverdiener stärker zur Kasse bitten. Die Grünen wollen den Spitzensteuersatz auf 45 Prozent anheben und fordern eine Vermögensabgabe von Reichen. Die SPD will den Eingangssteuersatz von 14 auf zehn Prozent senken und den Spitzensteuersatz von 45 auf 47 Prozent ab 125 000 Euro Jahreseinkommen anheben. CDU und FDP streben wie die Grünen eine Vereinfachung des Steuersystems an. Im Gegensatz zu den Grünen diskutieren sie auch über Steuersenkungen. Soziales: Die Grünen wollen die Hartz-IV-Leistungen zu einer Grundsicherung von 420 Euro ausbauen. Die Linke geht weiter, Teile der Partei favorisieren ein Grundeinkommen von 500 Euro. FDP und CDU fordern mehr Selbstverantwortlichkeit, Pläne für Sozialkürzungen sind aber bisher nicht bekannt. Gesundheit: Die Grünen wollen anders als die SPD die Abschaffung der Praxisgebühr. Den von der großen Koalition eingeführten Gesundheitsfonds wollen Grüne, FDP und Linke abschaffen. dpa