| 21:18 Uhr

Rehlinger statt Maas
Saar-SPD stellt Spitzeneu auf

Anke Rehlinger soll Heiko Maas an der Spitze der Landespartei ablösen.
Anke Rehlinger soll Heiko Maas an der Spitze der Landespartei ablösen. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Rehlinger kommt für Maas. Petry für Berg. Die SPD Saar stellt sich beim Parteitag im März ganz neu auf. Heute Abend geht es darum in einer Landesvorstandssitzung. Von Ulrich Brenner
Ulrich Brenner

 Die saarländische SPD plant einschneidende Veränderungen an der Parteispitze. Beim Parteitag im März soll Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger zur neuen Landesvorsitzenden gewählt werden, der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas das Amt nach 17 Jahren abgeben, wie die SZ aus SPD-Kreisen erfuhren. Die Veränderung wird dem Vernehmen nach Maas heute Abend auf einer Landesvorstandsitzung ankündigen. Bei einer Klausurtagung im 6. Januar würden weitere Details der neuen Personalaufstellung festgezurrt, hieß es. Wie zudem aus SPD-Kreisen bestätigt wurde, soll der Neunkircher Bundestagsabgeordnete Christian Petry neuer Generalsekretär der Saar-SPD werden. Er soll in dieser Funktion die Landtagsabgeordnete Petra Berg ablösen, die dann vier Jahre im Amt war. Offenbar wird Petry zugetraut, die SPD trotz seines Arbeitsplatzes im Berliner Bundestag landespolitisch zu profilieren.



Über den Wechsel von Maas zu Rehlinger war seit Monaten spekuliert worden. Nachdem die derzeitige Partei-Vize aus Wadern die SPD als Spitzenkandidatin in die Landtagswahl geführt hatte, gab es dem Vernehmen nach Druck von der Basis, dass sie auch den Landesvorsitz übernimmt. Heiko Maas, der nach drei gescheiterten Versuchen, bei Landtagswahlen Ministerpräsident des Saarlandes zu werden, im Jahr 2013 von Sigmar Gabriel als Justizminister in die Bundesregierung geholt worden war, ist in Berlin derzeit als solcher noch geschäftsführend im Amt. Ihm werden durchaus Chancen eingeräumt, auch bei einer erneuten großen Koalition dem Bundeskabinett anzugehören. Sollte dies nicht der Fall sein, bliebe ihm sein Abgeordneten-Mandat im Bundestag, das er über die Landesliste der SPD errang. Maas hatte das Amt des SPD-Landeschefs im Jahr 2000 von Reinhard Klimmt nach dessen in der FCS-Affäre erzwungenen Rücktritt als Bundesverkehrsminister übernommen.