| 00:00 Uhr

Reaktionen auf die Enzyklika

Linken-Politiker Gregor Gysi (67) sieht sich eins mit Franziskus. "Die scharfe Kritik des Papstes an der Unterwerfung der Politik unter die Interessen der Wirtschaft und an der Profitgier als alleinigem Maßstab wirtschaftlichen Handelns ist in jeder Hinsicht berechtigt."Der Klimaforscher Mojib Latif sagte, die Umwelt-Enzyklika spreche ihm aus der Seele. dpa/kna

Franziskus versuche, eine ganzheitliche Sicht der Dinge darzustellen. Das sei auch nötig. "Wir können keines der großen Probleme auf diesem Planeten in Isolation lösen, sondern wir müssen tatsächlich die Art und Weise, wie wir auf dem Planeten leben, ändern."

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx , sagte: "Es ist neu, dass ein Papst so bewusst entscheidet: Ich möchte in die politische Debatte hinein Wirkung entfalten."

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, wünschte dem Text aus Rom "von Herzen eine breite internationale Aufmerksamkeit". Alle Christen verbinde die Sorge um die Umwelt und eine gerechtere Wirtschaftsordnung auch "jenseits der unterschiedlichen theologischen Traditionen".

Die Organisation Germanwatch begrüßte die Enzyklika als "gelungene Provokation".