| 21:17 Uhr

Raucher müssen für Kippen und Tabak tiefer in die Tasche greifen

Berlin. Raucher in Deutschland müssen tiefer in die Tasche greifen. Die Mindestgröße von Zigarettenschachteln wird von bisher 17 auf künftig einheitlich 19 Zigaretten heraufgesetzt. Das beschloss gestern der Finanzausschuss des Bundestages. Dadurch dürften sich Schachteln um 30 bis 50 Cent auf deutlich über vier Euro verteuern. Die alten Packungen müssen bis Jahresende verkauft sein

Berlin. Raucher in Deutschland müssen tiefer in die Tasche greifen. Die Mindestgröße von Zigarettenschachteln wird von bisher 17 auf künftig einheitlich 19 Zigaretten heraufgesetzt. Das beschloss gestern der Finanzausschuss des Bundestages. Dadurch dürften sich Schachteln um 30 bis 50 Cent auf deutlich über vier Euro verteuern. Die alten Packungen müssen bis Jahresende verkauft sein. Unabhängig von der Neuregelung haben die Tabakkonzerne bereits zum Juni eine Preiserhöhung von 20 Cent angekündigt. Dieses Plus wird mit höheren Preisen für Tabak auf dem Weltmarkt begründet. Teurer wurden Tabak und Zigaretten zuletzt 2007 im Zuge der Mehrwertsteuererhöhung. dpa