Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:30 Uhr

Pfälzer Polizisten dürfen ganz viele Rechtschreibfehler machen

Mainz. Deutsche Sprache, (zu) schwere Sprache? Bewerber bei der Polizei in Rheinland-Pfalz dürfen sich im schriftlichen Teil des Auswahlverfahrens etliche Rechtschreibfehler erlauben. Das geht aus einer Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Lammert hervor. lrs

In einem etwa 150 Wörter umfassenden Diktat seien bis zu 20 Fehler erlaubt. Diese Quote führe in Schulklassen zur Note "ungenügend", kritisiert Lammert. Das Innenministerium hält dagegen: Die Diktate würden nach wissenschaftlichen Prinzipien erstellt und geprüft, die Anforderungen seien daher angemessen, heißt es in der Antwort. Eine untergeordnete Rolle nehme die Rechtschreibung im Auswahlverfahren nicht ein. Lammert ist davon nicht überzeugt. Zwar sei es in den Vorjahren schwieriger geworden, passende Bewerber für den Polizeidienst zu finden. "Wir dürfen das Niveau aber nicht zu tief absenken."