| 20:42 Uhr

Südamerika
Peruaner protestieren gegen Fujimoris Haftentlassung

Protestwolken in Lima: Ein vermummter Demonstrant wirft einen Tränengaskanister.
Protestwolken in Lima: Ein vermummter Demonstrant wirft einen Tränengaskanister. FOTO: Martin Mejia / dpa
Lima. () Mehr als 5000 Peruaner haben am Montagabend in der Hauptstadt Lima gegen die Begnadigung von Ex-Staatschef Alberto Fujimori durch Amtsinhaber Pedro Pablo Kuczynski protestiert. Der 79-jährige Fujimori selbst entschuldigte sich in einem Video für Verfehlungen während seiner Amtszeit von 1990 bis 2000. Die Demonstranten forderten Kuczynskis Rücktritt. „Raus, raus PPK!“, riefen sie über den Präsidenten, der nach seinen Initialen „PPK“ genannt wird. „Fujimori, Mörder und Dieb“ stand auf einem Spruchband über den Ex-Präsidenten, der wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war und bereits seit zwölf Jahren hinter Gittern sitzt.

() Mehr als 5000 Peruaner haben am Montagabend in der Hauptstadt Lima gegen die Begnadigung von Ex-Staatschef Alberto Fujimori durch Amtsinhaber Pedro Pablo Kuczynski protestiert. Der 79-jährige Fujimori selbst entschuldigte sich in einem Video für Verfehlungen während seiner Amtszeit von 1990 bis 2000. Die Demonstranten forderten Kuczynskis Rücktritt. „Raus, raus PPK!“, riefen sie über den Präsidenten, der nach seinen Initialen „PPK“ genannt wird. „Fujimori, Mörder und Dieb“ stand auf einem Spruchband über den Ex-Präsidenten, der wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war und bereits seit zwölf Jahren hinter Gittern sitzt.



Die Polizei setzte Tränengas ein und errichtete Straßensperren, um die Demonstranten daran zu hindern, zu dem Krankenhaus zu ziehen, in dem Fujimori seit Samstag wegen eines Herzleidens behandelt wird. Kuczynski hatte Heiligabend die vorzeitige Entlassung Fujimoris wegen dessen angeschlagener Gesundheit bekanntgegeben. Viele Peruaner vermuten aber ein politisches Manöver: Zuletzt war ein Amtsenthebungsverfahren wegen Korruptionsvorwürfen gegen Kuczynski überraschend gescheitert. Eingeleitet wurde es von Fujimoris Tochter Keiko, die ihm bei der Wahl 2016 knapp unterlegen war. Zuvor hatte Kuczynski eine Begnadigung seines Vorgängers noch ausgeschlossen.