| 20:35 Uhr

Schon 113 Hinweise
Paketbombe in Potsdam war mit Batterien zündfähig

Potsdam.

Die vor einer Woche in einer Potsdamer Apotheke entdeckte Paketbombe im Zusammenhang mit der DHL-Erpressung war zündfähig. „Es war eine Sprengvorrichtung, die bei einer Umsetzung erhebliche Gefahr für Leib und Leben bedeutet hätte“, sagte gestern Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange. An der Metallbüchse mit Nägeln und einem Böller seien Batterien angeschlossen gewesen. Daher werde wegen räuberischer Erpressung und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion ermittelt. Bei der Soko „Quer“ seien bislang 113 Hinweise eingegangen.