| 21:11 Uhr

Attentäter zündet Bombe
New York entgeht offenbar schwerem Terroranschlag

New York. Ein versuchter Terroranschlag nahe des New Yorker Times Square hat gestern die Millionenmetropole erschüttert – und vier Menschen verletzt. Keiner von ihnen ist in Lebensgefahr. Ein 27 Jahre alter Mann hatte demnach versucht, sich mit Hilfe einer selbstgebauten Rohrbombe in die Luft zu sprengen. Er erlitt bei der Explosion Brand- und Schnittverletzungen an Händen und Oberkörper und wurde festgenommen, teilte die Polizei mit. Das Attentat ereignete sich mitten im Berufsverkehr in Manhattan, nahe dem Port Authority Bus Terminal, dem meistgenutzten Busbahnhof der Welt.

Ein versuchter Terroranschlag nahe des New Yorker Times Square hat gestern die Millionenmetropole erschüttert – und vier Menschen verletzt. Keiner von ihnen ist in Lebensgefahr. Ein 27 Jahre alter Mann hatte demnach versucht, sich mit Hilfe einer selbstgebauten Rohrbombe in die Luft zu sprengen. Er erlitt bei der Explosion Brand- und Schnittverletzungen an Händen und Oberkörper und wurde festgenommen, teilte die Polizei mit. Das Attentat ereignete sich mitten im Berufsverkehr in Manhattan, nahe dem Port Authority Bus Terminal, dem meistgenutzten Busbahnhof der Welt.


Erst im Oktober war in Manhattan ein Anschlag verübt worden, bei dem acht Menschen getötet wurden. Dabei war ein Mann, ein 29-jähriger Usbeke und IS-Gefolgsmann, mit einem Kleintransporter auf einen Radweg gefahren.