| 21:04 Uhr

Neues Experten-Gremium soll Saarland in digitale Zukunft führen

Saarbrücken. In der Staatskanzlei tagt heute erstmals ein „Digitalisierungsrat“. Das siebenköpfige Experten-Gremium soll Projekte entwickeln, die im Land zukunftstaugliche Strukturen und neue Arbeitsplätze schaffen. Thomas Sponticcia

Das Saarland startet eine groß angelegte Digitalisierungsoffensive: Auf Initiative von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) kommt heute in der Staatskanzlei der neue "Digitalisierungsrat" zusammen. Das siebenköpfige Gremium aus Unternehmern, Wissenschaftlern und Gewerkschaftern soll die Ministerpräsidentin beraten, neue Trends aufspüren und Projekte entwickeln, die hierzulande verwirklicht werden können. Ideengeber für das Gremium ist der IT-Unternehmer August-Wilhelm Scheer. Er sieht darin "eine riesige Chance für das Saarland".



So könne der "Digitalisierungsrat" beispielsweise Anregungen für die künftige Ausrichtung der Autozulieferer ZF und Bosch an der Saar geben, sollten deren heutige Kernprodukte nicht mehr so stark wie bisher nachgefragt werden.

Nach Informationen unserer Zeitung liegt einer der Schwerpunkte der Arbeit der Expertenrunde darauf, wie altersgerechtere Arbeitsplätze in der Autoindustrie realisiert werden können und wie eine sinnvolle Ausweitung der Kooperation von Robotern und Menschen in der Produktion funktionieren kann. Neue Trends sollen identifiziert werden, von denen Autohersteller, Zulieferer, der Mittelstand insgesamt sowie Existenzgründer profitieren. Der "Digitalisierungsrat" soll auch aufzeigen, wie der Schulunterricht moderner werden kann - etwa durch den Einsatz von Datenbrillen oder elektronischen Assistenten. Die Regierung hofft zudem auf Hinweise für eine bürgernähere Verwaltung.

Mitglieder des Gremiums sind auch der Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Wolfgang Wahlster , ZF-Vorstand Michael Hankel, T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan, Annette Kroeber-Riel von Google, RWE-Manager Thomas Birr sowie Eva Maria Welskop-Deffaa von Verdi. >