| 00:00 Uhr

Neuer Rekord: Deutsche besitzen fünf Billionen

Mehr Geld, weniger Schulden: Die Bundesbürger werden immer reicher. Foto: fotolia
Mehr Geld, weniger Schulden: Die Bundesbürger werden immer reicher. Foto: fotolia FOTO: fotolia
Frankfurt. Obwohl die Wirtschaft schwächelt, wächst das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland weiter an: Es beträgt jetzt knapp fünf Billionen Euro. Zugleich bauen die Verbraucher ihre Schulden ab. dpa

Trotz der Konjunktur-Flaute zu Jahresbeginn haben die Deutschen ihr Geldvermögen erneut gesteigert. Zum Ende des ersten Quartals kletterte das Vermögen der Privathaushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen auf den Rekordwert von 4992 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Quartal zuvor ist das ein Plus von 52 Milliarden Euro oder 1,1 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte. Immobilien oder Vermögensgegenstände wie Autos oder Kunst sind in der Statistik nicht enthalten.

Kursgewinne an den Kapitalmärkten machten nur noch etwa ein Zehntel des Vermögenszuwachses aus; im Börsen-Boomjahr 2012 hatte das Plus aus dieser Quelle noch bei einem Drittel gelegen. Dieses Jahr stiegen dagegen die Ansprüche gegenüber Versicherungen besonders stark, nämlich um 22 Milliarden Euro. Auch die normalen Bankguthaben (Sichteinlagen) einschließlich Bargeld trugen mit 21 Milliarden kräftig zur Geldvermögensbildung bei: Weil die Verbraucher noch immer durch die Staatsschulden-Krise verunsichert sind, ziehen sie ihr Geld aus längerfristigen Termin- und Spareinlagen ab. Stattdessen parken sie es auf Giro- oder Tagesgeld-Konten.

Etwas überraschend angesichts des historisch niedrigen Zins-Niveaus tilgten die Privathaushalte auch Kredite in Höhe von knapp vier Milliarden Euro. Insbesondere Konsumenten-Kredite seien abgelöst worden, so die Bundesbank. Die Verschuldung ging demnach um 0,2 Prozent auf 1564 Milliarden Euro zurück.

In der Regel wächst das Geldvermögen der Deutschen stetig. Vor 20 Jahren hatte es noch einen Wert von 2002,3 Milliarden Euro, vor zehn Jahren waren es 3595,4 Milliarden. Verluste gab es während der Finanzkrise 2008/2009, sie sind aber wieder wettgemacht.