| 20:43 Uhr

Türkischer Außenminister glaubt an baldige Freilassung
Neue Hoffnung für Deniz Yücel

Ankara. Der türkische Ministerpräsident Yildirim hält eine baldige Freilassung für möglich.

Ein Jahr nach der Festnahme des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel kommt Bewegung in den Fall: „Ich bin relativ optimistisch, dass wir doch jetzt bald zu einer Gerichtsentscheidung kommen“, sagte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). „Und ich hoffe natürlich, dass die positiv für Deniz Yücel ausgeht.“ Ähnlich äußerte sich der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim vor dem heutigen Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).


Yildirim sagte den ARD-„Tagesthemen“ zu der Frage, wann Deniz Yücel freikommen könnte: „Ich hoffe, dass er in kurzer Zeit freigelassen wird. Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“ Yildirim betonte allerdings, dass nicht die türkische Regierung, sondern die Justiz darüber entscheide. Yücel wurde gestern vor einem Jahr festgenommen. Anschließend wurde wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft gegen den deutsch-türkischen Journalisten verhängt. Eine Anklage liegt weiterhin nicht vor.

Der Fall Yücel ist der größte Streitpunkt in der Krise zwischen Berlin und Ankara. Yildirim sagte nun: „Lasst uns eine neue Seite aufschlagen, die Vergangenheit vergessen, in die Zukunft blicken und unsere Beziehungen noch weiter ausbauen.“ Aus Sicht der Bundesregierung ist eine Normalisierung der Beziehungen zu Ankara nicht möglich, solange Yücel ohne Anklage inhaftiert ist.