Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:01 Uhr

Vergewaltigungen in Indien
Nein heißt niemals Ja

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Fatima Abbas

Ein „schwaches Nein“ ist manchmal auch ein Ja? Bitte was? Dass im Indien des 21. Jahrhunderts die Vergewaltigung von Frauen fast so alltäglich ist wie der Einkauf im Supermarkt, ist schon eine Schande für sich. Doch dass Polizei und Justiz systematisch bagatellisieren und wegschauen, zeugt von einem noch tiefer liegenden Missstand. Das traurige Extrem auf der anderen Seite ist der Ruf nach der Todesstrafe. Indien versucht damit, menschenverachtende Verbrechen mit menschenverachtender Bestrafung zu vergelten. Das ist eine Form der Kapitulation. Zielführender wäre massive Aufklärung. Damit ein für alle Mal klar ist: Vergewaltigung ist kein Kavaliersdelikt! Der „Jungfrau-Test“ ist für Betroffene eine zusätzliche Erniedrigung. Auch ein „schwaches Nein“ heißt beim Sex weder Ja noch vielleicht, sondern immer Nein. Die indischen #MeToo-Stimmen könnten ein Anfang sein.