Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Ministerin: Lehrer können nicht alle Probleme der Gesellschaft lösen

Chemnitz. afp

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU ) hat eine höhere Wertschätzung für Lehrer gefordert und davor gewarnt, die Pädagogen zum Sündenbock für Schwächen der Schüler zu machen. Es dürften nicht "ständig Mängel" bei den Fähigkeiten der Lehrer beklagt werden, sagte die 63-Jährige der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse". Sie sieht eine "große Bereitschaft in der Lehrerschaft, sich Neuem zu stellen". Die Ministerin warnte zugleich vor überzogenen Erwartungen: Ein Lehrer sei "nicht der Allzweckreparateur für alles, was außerhalb der Schulen schief läuft".

Die Lehrer leisteten außerordentlich viel, "aber wir können nicht erwarten, dass sie sämtliche Probleme unserer Gesellschaft lösen". Wanka kritisierte, die Autorität der Lehrer werde von manchen Eltern "schnell in-frage gestellt, wenn Schüler Leistungsdefizite haben". Dies sei "nicht zu akzeptieren".