| 20:17 Uhr

7000 Menschen
Migrantenkarawane rastet erschöpft im Süden Mexikos

Huixtla. Erschöpfung, Regen und ein Todesfall durch einen Unfall haben die Migrantenkarawane aus Mittelamerika auf ihrem Weg Richtung USA gestern nicht weit vorankommen lassen. ap

75 Kilometer hat die nach UN-Schätzung auf mehr als 7000 Menschen angewachsene Menge seit dem Grenzübertritt aus Guatemala in Mexiko zurückgelegt, mindestens 1600 Kilometer liegen bis zur US-Grenze noch vor ihnen. US-Präsident Donald Trump nannte die Menschenmenge einen „Angriff auf unser Land“. Er drohte zudem erneut mit Kürzungen der Finanzhilfen für die Herkunftsländer – Guatemala, Honduras und El Salvador.