Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Merkel sieht "gravierende Lücken" im Verbraucherschutz

Berlin/Saarbrücken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Foto: dpa) hat gestern in Berlin "gravierende Lücken" im Verbraucherschutz beklagt. Auf dem Deutschen Verbrauchertag versprach sie, das Thema stehe im "Zentrum politischer Verantwortung"

Berlin/Saarbrücken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Foto: dpa) hat gestern in Berlin "gravierende Lücken" im Verbraucherschutz beklagt. Auf dem Deutschen Verbrauchertag versprach sie, das Thema stehe im "Zentrum politischer Verantwortung". Merkel machte aber keine konkreten Zusagen auf Forderungen von Verbraucherschützern nach einer Verdoppelung der unabhängigen Beratungsstellen in Deutschland. Die derzeit 190 Verbraucherzentralen würden der vielen Anfragen und Themen speziell im Zusammenhang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht mehr Herr, erklärte der Vorsitzende des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen. Im Saarland gibt es aktuell drei Beratungsstellen in Saarbrücken, Dillingen und Merzig sowie zusätzlich neun so genannte Energiestützpunkte. > siehe auch Seite B 1 ddp/afp/red