Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:20 Uhr

Sexismus
Mehr Realismus wagen

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Bisher konnte sich die deutsche Filmbranche damit begnügen, mit dem Finger auf den monströsen Einzeltäter Wedel zu zeigen. Doch nun läuft es wie beim Weinstein-Skandal: Der Strudel erwischt auch die vermeintlich Guten, das öffentlich-rechtliche Saubermann-System. Seit gestern geht es um Komplizentum und Mitwisserschaft, um ein stilles Einvernehmen vieler mit unhaltbaren Zuständen. Wenn der SR und die Sender wirklich heil aus der Sache rauskommen wollen, müssen sie noch mehr offenlegen als Akten: ihre Unternehmenskultur. Doch auch die Filmschaffenden sind zur Transparenz aufgerufen, um endlich einen realistischen Blick auf ihre Tätigkeit zu ermöglichen. Denn immer noch verherrlichen Stammtisch-Fantasien die „wilde“ Filmwelt – Regisseure, die sich aufführen wie Paviane, und Mädels, die sich hochschlafen. Wer dazu schweigt, macht Chauvinismus salonfähig. Dagegen helfen keine brancheninternen Beschwerdestellen.